dynaperl

100% porentief rein

Artikel mit ‘wlan’ getagged

Internet für Deutschland

Montag, 01. Dezember 2008

Ich bin Anhänger des Gedanken das der Staat genauso für eine Internet Versorgung seiner Bürger zu sorgen hat wie er sich auch um den Ausbau der Straßen kümmert. Dabei könnten die Kosten ähnlich der Verkehrsinfrastruktur auf Land (Backbone) und Kommunen (letzte Meile) verteilt werden. Ein Vorreiter dieser Idee ist Markus Beckedahl mit seinem Blog netzpolitik.org.

Besonders benötigt wird eine Netzversorgung im dünn besiedelten Ländlichen raum wie z.B. Mecklenburg Vorpommern. Hier ist man teilweise schon glücklich wenn man DSL Light mit 384 Kbit/s bekommt. Die Gemeinde tut rein gar nichts für die Versorgung der Bürger und verwehrt ihnen damit einen Mindestmaß an Bildung und der Möglichkeit am globalisierten Leben teil zu haben.

In dem gleichen unterversorgten 130 Seelen Ort wird aber für 6 Millionen Euro eine neue Autobahnbrücke  ins Nichts gebaut. Diese Brücke wurde zu Friedenszeiten vom Russischen Millitär verwendet. Heute ist dort ein Naturschutz Gebiet. Die Brücke wird von niemand verwendet. In einer Region wo fast 30% arbeitslos sind eine unglaubliche Verschwendung von Steuergeldern.

Durch den an oben genannten Ort anliegende Wald wurden übrigens mit EU Mitteln finanzierte neue Straßen gebaut. Und wir surfen mit DSL-Light.

Wlan Antenne mit Platz für Accesspoint Einbau

Sonntag, 17. August 2008

Eine andere Möglichkeit den Access-Point möglichst nah bei der Antenne zu montieren ist den AP direkt in im Antennengehäuse unter zu bringen. Hier gibt es von der Firma Airwin ein Model sowohl als 11a als auch als 11bg Version.
Ich habe hier wieder die 2,4Ghz Version getestet und einen WRT54GL eingebaut (Siehe Bild). Der Link ist ca. 1km Lang und für die wiedrigen Bedingungen (Bäume und nicht optimal ausgerichtet) mit 10Mbit mehr als ausreichend. Etwas fummelig war beim zusammenbau die Gummidichtung einzusetzen. Zumal die Rückwand mit zwölf kleine Schrauben befestigt wird. Den Strom haben ich wieder per Injector mit über das Ethernet Kabel geführt.  Die fertige Installation macht einen aufgeräumten Eindruck und erfüllt sogar beinahe den WAF. Für Installationen mit Tupperbox gibt es jetzt eigentlich keinen Grund mehr.