dynaperl

100% porentief rein

Artikel mit ‘linux’ getagged

Debian Xen mit Interface Bonding

Freitag, 05. September 2008

Xen verbindet standardmäßig die Interfaces der Domains (Domains = Hostsystem und Gastsysteme) mit einer Bridge. Dadurch können sich alle Domains erreichen. Ausreichent gut erklärt ist das im Xen-Wiki. Allerdings nur so lange man eine normale Netzwerkkarte (ethX) als Backend-Device verwendet. Will man mehr Redundanz durch Interface-Bonding erreichen funktioniert unter Debian etch das standard Networking-Script nicht. Zwar gibt es einige Lösungen im Netz. Diese haben bei mir aber auch nicht auf Anhieb funktioniert. Das networking-bond Script hat zwar die Interface korrekt umbenannt aber ich hatte danach zwei Interfaces (bond0 und veth0) mit der gleichen IP Adresse. Zudem mußte ich auf dem physikalischen Bond-Interace (bond) und auf der Bridge noch ARP ab und auf dem Virtuellen Interface (veth0) ARP einschalten (ip link set <if> arp on|off). Das default Script (networking-bridge) macht aus bond0 pbond0 und erstellt ein virtuelles Interface bond0. Beim dem transfer (bond0->pbond0) gehen dem bonding-Interface allerdings die Slaves verloren. Deswegen habe ich das network-bridge Script aus dem Debian Paket xen-utils-common 3.0.3-0-2 angepasst so das er jetzt nach dem Umzug die Slaves wieder hinzufügt.

Hier gibts den Patch!

Wlan Antenne mit Platz für Accesspoint Einbau

Sonntag, 17. August 2008

Eine andere Möglichkeit den Access-Point möglichst nah bei der Antenne zu montieren ist den AP direkt in im Antennengehäuse unter zu bringen. Hier gibt es von der Firma Airwin ein Model sowohl als 11a als auch als 11bg Version.
Ich habe hier wieder die 2,4Ghz Version getestet und einen WRT54GL eingebaut (Siehe Bild). Der Link ist ca. 1km Lang und für die wiedrigen Bedingungen (Bäume und nicht optimal ausgerichtet) mit 10Mbit mehr als ausreichend. Etwas fummelig war beim zusammenbau die Gummidichtung einzusetzen. Zumal die Rückwand mit zwölf kleine Schrauben befestigt wird. Den Strom haben ich wieder per Injector mit über das Ethernet Kabel geführt.  Die fertige Installation macht einen aufgeräumten Eindruck und erfüllt sogar beinahe den WAF. Für Installationen mit Tupperbox gibt es jetzt eigentlich keinen Grund mehr.