dynaperl

100% porentief rein

Artikel mit ‘fail’ getagged

Username für Nortel Ethernet Routing Switch Baystack 5510

Freitag, 06. März 2009

Bei dem Nortel Ethernet Routing Switch Baystack 5510 kann man über das Webinterface ein Passwort für den Web und den Telnet Zugang setzen. Genauer gesagt kann man zwei Passworte setzen. Ein read-only und ein read-write Passwort. Von einem Usernamen ist hier (im Webinterface) aber keine Rede.

Hat man nun ein Passwort gesetzt fliegt man aus dem Webinterface und wird nach einem Passwort und nach einem Usernamen gefragt. Zum glück war ich gleichzeitig noch per Telnet auf dem Switch so das ich das Passwort erstmal wieder löschen konnte.

Eine intensive Webrecherche brachte erstmal keine Erkenntnisse. Kurz bevor ich als nächstes an den Hersteller herangetreten wäre habe ich in dem Menu-Interface in dem man per Telnet landet den Punkt Command Line Interface gefunden. Hier bekommt man mit show cli password folgende Ausgabe:

Access Login     Password
—— ——— ——————
RWA    RWA       ***************
RW     RW        ***************
RO     RO        ***************

In der Spalte Login findet man die Usernamen die man beim Login in das Webinterface benötigt.

teuto.net tritt Kunden zum Abschied noch mal kräftig in den Arsch

Donnerstag, 28. August 2008

Normalerweise läßt sich eine Domain zwischen zwei Domain-Providern übertragen ohne das die Erreichbarkeit unter der Zone vorhandener Dienste unterbrochen wird. Dazu konfiguriert man die neuen Nameserver genauso wie die alten und startet den KK Antrag. Die Denic (bei einer de Domain) ändert die NS Einträge auf ihren Nameservern und bis die alten (nun falschen) Daten aus dem Cache der Resolver verschunden sind gehen alle Anfragen noch an die alten Nameserver. Irgendwann veralten die gecachten Daten und die Resolver erfragen bei der Denic die aktuellen Nameserver. Ab da gehen die Anfragen an die neuen Nameserver. Wenn nun aber der alte Provider gleich nach der Bestätigung des KK Antrags die Zone des wechsel willigen Kunden von seinen Nameservern löscht ist die Domain so lange nicht erreichbar bis die TTL die Resolver zwingt die alten Daten aus dem Cache zu löschen. Da als TTL oft 24 Stunden eingestellt ist kann der Kunde nun 24 Stunden keine Mails empfangen und niemand kann auf seine Website zugreifen.
Und genau so ist es wohl gängige Praxis bei dem in Bielefeld ansässigen Provider teuto.net. Teuto.net tritt dem Kunden der seine Domain abzieht noch mal in den Arscht und sagt „Komm bloß nicht wieder. Wir haben es nicht nötig“.

Domain Webhoster Hosting Test nicht bestanden.
Da sage ich danke Teuto.net!